Sonntag, 28. Oktober 2012

Die erste Überarbeitung


Es versteht sich von selbst, dass ich es innerhalb einer Woche nicht geschafft habe, das komplette Skript zu überarbeiten, doch ich bin schon weit fortgeschritten.
Es liest sich ausgedruckt tatsächlich ganz anders, als in digitaler Form.
Ich habe mich also mit einem Stift bewaffnet, der sich deutlich von den schwarzen Buchstaben abhebt (er ist pink), und alles angestrichen, was mir aufgefallen ist.
Das reinste Durcheinander ist das!
Wichtig zu beachten sind dabei selbstverständlich Satzbau, Rechtschreibung, Grammatik, Interpunktion und Ausdruck. Glücklicherweise bin ich von Haus aus mit einem guten Gespür für die deutsche Sprache gesegnet. Natürlich bin ich nicht perfekt. Gerade die ersten Seiten sind übersät mit Fehlern. Aber ich habe festgestellt, dass die Fehleranzahl abnimmt, je weiter ich im Skript vorankomme. Offensichtlich bin ich durch das „Tainieren” des Schreibens über drei Jahre mit der Zeit besser geworden. Gut, man muss sich nicht darüber wundern, dass die Katze die Löcher in ihrem Fell genau dort hat, wo ihre Augen sitzen, wie mein Lieblingsastrophysiker Professor Dr. Harald Lesch zu sagen pflegt, doch ich hätte ja auch komplett Lernresistent sein können.
Freilich gehört zur Überarbeitung ebenfalls das Finden und Beseitigen von Inhalts- und Logikfehlern. Das ist zwar mein erstes Buch, doch ich denke, dass auch die erfolgreichsten Autoren nicht davor gefeit sind. Ich habe beispielsweise für einen Namen unabsichtlich zwei unterschiedlich Schreibweisen verwendet. Das Problem ist heutzutage per „Suchen-und-ersetzen”-Funktion am Computer zum Glück leicht und schnell zu beheben.
Schwieriger wurde es, als mir aufgefallen ist, dass die Motivation einer Person für ihre Handlungsweisen nicht eindeutig erkennbar war. Da muss man mühsam nacharbeiten.
Es wäre aber auf Dauer ziemlich deprimierend, wenn ich mich die ganze Zeit nur selbst kritisierte, deshalb habe ich ebenfalls besonders gelungene Stellen gekennzeichnet, die ich nicht mehr ändern möchte, wenn es nicht unbedingt sein muss.
Es überwiegen trotzdem die korrigierten Bereiche.